Stasis

2014 / THE BROTHERHOOD / PC / Alpha Version

Stasis ist ein 2D Point & Click Adventure, dass sich seit 2010 in der Entwicklung befindet und im letzten Dezember per Kickstarter erfolgreich crowdfunded wurde. Um zu zeigen dass man tatsächlich etwas macht und nicht etwa das ganze Geld versäuft bieten die Entwickler mittlerweile eine Demo der Alphaversion zum Download an, die ich jetzt mal ausprobiert habe.

Image

Image

Die Demo fängt an mit einem ganz coolen, düsteren Sci-Fi FMV Intro, wonach man irgendwo im nirgendwo aus einem Cryoschlaf erwacht und erstmal herausfinden muss was los ist, bzw. wie man hier wieder weg kommt, was ein bisschen an den Anfang vom SNES Shadowrun erinnert. Abgesehen von gelegentlichen FMV Sequenzen läuft das ganze Spiel von da an in einer isometrischen Perspektive mit gelegentlichen Fullscreen Anzeigen, wenn man Steuerungen oder Interfaces bedient. Man steuert dabei John und kann, wie gewohnt, auf allerhand Dinge klicken, Items sammeln, Rätsel lösen und so nach und nach sich vorarbeiten. Die Rätsel sind gut gemacht und in der Regel straight-forward, manchmal muss man aber aufpassen dass man keine Kleinigkeiten übersieht und so eventuell ein Item nicht mitbekommt, was bei einem Point & Click Spiel aber auch normal sein sollte.

Die Grafik ist nice, man darf aber nichts dagegen haben das alles sehr düster gehalten ist. Hier und da gibt es kleine Grafikbugs, was aber denke ich noch korrigiert werden sollte, ist ja eine Alphaversion. Der Sound kommt mit Sprachausgabe daher und unterstützt vorallem die Atmosphäre. Hintergrundmusik ansich gibt es keine, aber irgendwas ist immer los. So steht zum Beispiel mal ein altes Radio in der Ecke und spielt verzerrte Melodien oder es gibt Durchsagen aus den Lautsprechern. Insgesamt ist das alles recht stimmig.

Image

Image

Tjo, das wärs erstmal. Die Spielzeit von der Alpha-Demo beträgt etwa 30-40 Minuten und endet mit einem schönen Cliffhanger. Mehr verrate ich natürlich nicht. Ausprobieren kann man das ganze auf jedenfall mal, ansonsten schau ich mir das Game glaube ich auch nochmal an wenn das weiter Fortgeschritten oder gar fertig released wird. :applaus:

Hier noch der Trailer mit einigen Spielszenen und FMV Sequenzen, der vermittelt gut wie das ganze zur Zeit aussieht:

http://www.stasisgame.com/

:pen: :pen: :pen: :pen: :transpen:

NongShim Onion Rings

 

 

 NongShim ist mir bisher eher durch ihre ausgezeichneten Ramenprodukte aufgefallen. So war ich dann auch etwas überrascht, als ich im Asialaden diese Tüte Onionrings entdeckte. Es stellte sich bei einer kurzen Recherche heraus, dass der Hersteller aus Südkorea auch allerlei Knabbereien im Sortiment hat. Meine Erwartung ging ja in Richtung: Überwürzter Knabberkram, bei dem man nach einer Handvoll schon genug hat. Kennt man ja zur Genüge. NongShims Onionrings sind aber nicht zu aufdringlich im Geschmack, riechen nicht intensiv künstlich und sind für meinen Geschmack richtig lecker. Es kleben auch keine Krümel dran, wie von anderem Knabberkram, bei dem man hinterher verklebte Finger hat und Hände waschen gehn muss.

Tjo. Die Asiaten zeigen wiedermal dass sie es können, ein schmackhaftes Produkt zu einem guten Preis auf den Markt zu bringen.

Osu!

Image

Osu! ist ein freeware Rhytmusgame für Win, Mac, Android und iOS. Wem Ouendan (JP) bzw. Elite Beat Agents (US/EU) etwas sagt, der weiß auch schon zum Großteil was ihn dabei erwartet, den das Game ist vorallem ein Klon davon. Ouendan mochte ich ja tatsächlich garnicht so. Vielleicht lags am lamen Handheld Klang oder am kleinen DS Touchscreen, jedenfalls guckte ich mir das kurz an und fand es nicht allzu geil. Von Osu! hab ich dann hier und da mal gehört, aber gerade weil es ein Ouendan Klon sein sollte war ich dann nicht allzu interessiert daran. Schade, denn nachdem es nochmals wer recommendete probierte ich das Spiel nun mal aus und ich muss sagen, am PC mit Maussteuerung sieht das ganze komplett anders aus und macht einfach mal wieder Spaß. Hurra.

Das Game ansich kommt als 25mb Download daher und muss dann mit Beatmaps, das sind Pakete mit den Songs, Rhytmusdaten, Hintergrundbildern usw., erweitert werden. Von denen gibt es scheinbar tausende direkt mehr oder weniger Legal von der offiziellen Homepage – eine kurze Registrierung vorausgesetzt. Dabei gibt es eine ganze Menge Videogame / Anime / Touhou Songs genauso wie diverse Techno/Elektro/Dubstep Geschichten und einiges mehr. Der Nerd von heute sollte also problemlos fündig werden. Dazu gibt es dann auch umfangreiche Online Highscore Listen und vieles mehr.

Image

Das Spielprinzip ist sonst relativ einfach erklärt. Es poppen eine Reihe Kreise auf dem Bildschirm auf und man muss diese im richtigen Augenblick anklicken. Wer es nicht von Ouendan kennt sollte einfach mal ein paar Gameplay Videos auf Youtube schauen, sonst klingt es vermutlich komplizierter als es ist. Dazu gibt es einige eingebaute Mods die das Spiel einfacher oder auch schwerer machen (und den Highscore Multiplikator ändern) sowie ein paar alternative Spielmodi. So kann man zum Beispiel wie in Taiko no Tatsujin mit 2 Tasten “Trommeln” und so weiter. Alternative Hardware, vorallem Touchscreens oder Grafik-Tablets werden hier auch unterstützt, was ich ja gern mal ausprobieren würde wenn sich das irgendwie ergibt. Bisher geht es mit der Maus auf jedenfall auch gut.

Keine Ahnung wielange sich der Spaß hält, aber bisher macht das Ganze auf jedenfall Laune. Beim kostenlosen Download braucht ja man eh nicht vor dem Preis zurückschrecken und kann einfach mal 5 Penen vergeben:

:pen: :pen: :pen: :pen: :pen:

Offizielle Homepage: http://osu.ppy.sh/

Kellogg’s Special K Sensations Honey

 

Heute gibts mal keine Kinderbezogenen Schokochips, Honigflocken oder gefüllte Kissen, heute gibts was gesundes!

Igiiiit!!!! aka während nebenbei noch etliche Varianten von Müsli existieren, sollen Kellogg’s Special K wohl eine Brücke schlagen, Gesunde Ernährung für die schlanke Linie und einen fitten Geist…äh…Körper.

Nun ja, was sich alles ganz toll anhört, solange man die Kalorientabelle nicht sehen muss, denn hier erklärt sich klar von selbst, warum mich diese spezielle “Sensations” Variante direkt an Corny (den Powerriegel!) erinnert. Energie und Kohlenhydrate bis zum abwinken.

Lange Rede, kurzer Sinn: Corny ist als Riegel für unterwegs konzipiert worden, und war mir generell IMMER zu süß, das kann nicht gesund sein, ganz egal wieviel Getreide man da reinstopft. Selbiges gilt mit Sicherheit für Kellogg’s'(?!) Ansatz, eine Nische zu ergreifen und wenigstens ein bisschen von dem Kinderimage (hallo Nintendo) wegzukommen um auch den Erwachsenen Kunden anzusprechen.

Auch wenn ich mich wiederhole, aber da ich Corny nie so recht was abgewinnen konnte, spricht mich Special K Sensations nicht wirklich an, aber bleiben wir objektiv, schließlich sehen sie nur so aus, die Zusammensetzung kann sich jedoch stark unterscheiden.

Hierbei handelt es sich um eine 325g Packung, welche die Geschmacksrichtung Honig beinhaltet, bis jetzt gibt es offenbar noch keine anderen.

Da sind sie, durch Honig zusammen und ohne Milch steinhart, das Honigaroma ist schön intensiv, macht bock auf mehr, also komplettiere ich das Mahl. Der Honiggeschmack ist, wie nicht anders zu erwarten, dem von Kellogg’s Crunchy Nut sehr ähnlich, super, die vorhandenen Rosinenstückchen verstärken die Geschmackspalette positiv.

Die diversen Getreide durchzukauen, obwohl der Anteil an knusprigen Haferpops recht groß ist, ist anfangs recht nervig, vergeht aber mit der Zeit da sie immer weicher werden.

Zu jenem Zeitpunkt kann man die Verwandschaft zum Müsli kaum noch leugnen und obwohl die Konsistenz fast breiig wird, kann man sie dennoch essen, die Abwechslung die sich hinter den crunchigen Brocken verbirgt ist echt nicht verkehrt.

Und nun zu etwas völlig anderem…..

Während das Frontcover der Verpackung ziemlich lame ist, mit 4 Stückchen und einer Honigwabe wenig beeindruckende Produktpräsentation sowie ein “K” das so groß ist wie der Eifelturm. Der Rest überlädt die kleine Packung ganz schön, verweist uns aber sogleich auf die Rückseite wo….tataaaaa….ein Backrezept darauf wartet ausprobiert zu werden.

Cookies

Man nehme

200g Kellogg’s Special K Sensations Honey
100g Butter
2 Eier
80g Zucker
1 Btl. Vanillezucker
2 EL Mehl
1 Msp. Backpulver
Salz
Backpapier für das Blech

Erst müssen die Stücke grob zerkleinert werden, also schütten wir einfach 125g aus der Tüte in eine Schüssel drehen die Tüte zu und prügeln ein bisschen mit nem Nudelholz drauf ein.

Die strukturell beeinträchtigten Getreideteile kommen in eine größere Schüssel, woraufhin die Butter geschmolzen und darüber gegossen wird.

Die Eier mit Zucker und Vanillezucker schaumig rühren. Wie Ihr vermutlich schon erraten habt, kommt diese Mischung ebenfalls in die Schüssel, gefolgt von Mehl, Backpulver und einer kleinen Prise Salz.

Alles wird ordentlich vermengt (die Masse zieht dann Fäden wie Natto xD) und anschließend eine halbe Stunde zum Ruhen in die Ecke gestellt und ignoriert.

Nach der quälenden Warterei (aka gefühlte 5 min. im Internet) kommt das Backpapier aufs Blech, fix einen Löffel geschnappt und dann werden kleine Häufchen des “Teiges” auf das Papier gesetzt.

150 Grad Umluft, mittlere Schiene, weitere 15 Minuten der Geduld. Besser gesagt 2x 15, denn der Teig reicht für etwa 1,6 bis 2 Bleche, je nachdem wieviel Masse man verwendet.

Und da sind sie, schön dunkel und kross, natürlich nicht mehr in der Originalform, wie die meisten Kekse bei denen der Teig zusammengerührt wird, zerlaufen auch diese.

Die ersten wurden etwas dunkel, beim zweiten Durchgang nahm ich sie einfach 3 Minuten früher aus dem Ofen. Die Kekse duften schon stark bevor man sie raus nimmt, sie sind schön knackig, kross, ein bisschen Soft, die helleren haben einen deutlich weicheren Kern, was ihnen aber keinesfalls schadet.

Durch die Zugabe von ein paar üblichen Zutaten kann man hieraus also echt noch was zaubern, der Honig/Rosinengeschmack passt hervorragend und ist mal was neues, wenn man es nur aus der Sicht betrachtet dass es nun Kekse sind. Man muss auch ein bisschen mehr kauen und schlingt sie nicht hinter wie ein paar Mürbeteigplätzchen, toll.

Verpackung:  :doener2: :doener2: :doenernix: :doenernix: :doenernix:
Flakedesign:  :doener2: :doener2: :doener2: :doenernix: :doenernix:
Konsistenz:   :doener2: :doener2: :doener2: :doenernix: :doenernix:
Geschmack:  :doener2: :doener2: :doener2: :doener2: :doenernix:
Bonus Feature: :doener2: :doener2: :doener2: :doener2: :doener2:

Prometheus

P R O M E T H E U S

Image Image Image

Die Prometheus ist auf dem Weg zum Planeten LV_233, auf welchem man die Ursprünge der Menschen vermutet. Als Sie auf dem Planeten ankommen, finden sie direkt, was sie gesucht haben. Und sind hinterher genauso schlau wie vorher. Und tot.

Image Image

Also angesichts dessen, welche Fragen der Film aufwirft und wie hochtrabend philosophisch er sich gibt, beantwortet er reichlich wenig und gibt auch kaum Anstöße zum selbst spekulieren oder drüber nachdenken. Die Ausgangssituation, dass die Menschen auf einen 2 Jahre entfernten Planeten reisen, weil auf der Erde Hinweise zu finden waren, die darauf schließen ließen, dass genau auf diesem Planeten jemand ist oder war, der einst mit Menschen in Kontakt stand, ist schon echt nice interesting und lässt großen Raum für philosophische Fragen, eigene Gedanken und tolle Storywendungen, aber so truely ausgenutzt hat das Ridley Scott irgendwie nicht. Die Leute treffen also diese Konstrukteure – noch dazu der erste Fund von Leben außerhalb der Erde für die Menschen – freuen sich wie Bolle und danach sterben alle und der Film ist zuende. Also irgendwie war das alles ein wenig nichtssagend und enttäuschend. Am Ende hat man mehr Fragen, als beantwortet wurden und fühlt sich ein wenig unterfordert.

Image

Dabei fängt Prometheus so nice atmosphärisch und spannend an. Eigentlich ist der Anfang fast eine 1:1 “Alien” Kopie, aber das macht ja nichts und zudem haben wir ja anfangs noch die Sache mit den Konstrukteuren und dem Ursprung menschlichen Lebens. Da macht man sich anfangs noch nice Gedanken was denn da nun auf dem Planeten ist, wer die Typen sind, was sie wollten, warum sie scheiterten, etc. Aber naja, dann wird Prometheus einfach zu einem Slasherfilm mit Gummidildos, viel Schleim in den verschiedensten Farben, Viren und durchdrehenden Crew-Mitgliedern. Der ganze, tolle Anfang wird dadurch leider ein bisschen zerstört.

Image Image

Aber immerhin, mir wurde der Film vorher so schlecht geredet, dass ich ihn dann doch recht okay fand. Der Anfang ist super, der Rest geht dann so und dann gibt es ja noch die Visuals, die einen halt echt weg fetzen. Ob es nun simple Landschaftsaufnahmen von LV_233 sind, die dunklen Gänge der weirden Behausungen darauf, oder die tollen Prometheus Sets und CGI. Alles sieht super geil aus, hat auch ohne H.R. Giger ein bisschen Alien Charme und Charlize Theron sieht so geil aus, dass man asapst die Leinwand bumsen will. Einzig die Vielzahl von holografischen Projektionen im Film sieht ein wenig zu clean und zu unpassend aus. Überhaupt war der Film in 3D aber schwer in Ordnung. Sehr dezent, nicht nervig und für mich bislang das “angenehmste” 3D Erlebnis. Wobei ich aber immer wieder sagen muss, dass es für mich immer noch nur ein Gimmick ist und den Film in keinster weise irgendwie “enchanced”. Es sieht auch alles andere als “realistisch” aus, imho.

Naja. Prometheus. Bisschen enttäuschend, aber deswegen definitiv mal anschauenswert. ~_~

:pen: :pen: :pen: :transpen: :transpen:

Make Up And Vanity Set – 88:88

Image

Make Up And Vanity Set – 88:88 ~ Label; Telefuture

Als ich Garth Knights “Alpha” kaufte, fiel mir auch das dieses Cover auf. Also gleich mal reingehört und für ziemlich gut befunden. Und erst recht jetzt, nach mehrmaligem Hören, muss ich sagen, dass dieses Album meine liebste Entdeckung der letzten Monate ist. Auch auf dieser Scheibe (aka Download LOLZ!) gibt’s sehr nice 80er Jahre Synthieklänge, wobei hier aber eine gewisse, unterschwellige Atmosphäre dabei ist, die das ganze verträumt, dramatisch und etwas bedrohlich klingen lässt. Ein Track ist mal melodisch mit fetten 80s Drums, ein anderer hingegen ist super lang, super atmosphärisch und die perfekte Hintergrundmusik für random Arbeiten am PC. Die Krönung setzt dann aber der Track “Homecoming” auf, welcher ein bisschen poppiger ist und neben einer super nicen Melodie einfach noch tollen Gesang featured. Das ganze Album ist nicht so “cheezy 80s”, wie z. B. Garth Knights “Alpha”, sondern truely truestens “ernsthaft” und… ach ka ey… einfach perfekt.

Ich habe mich sehr darin verliebt und hört doch einfach mal selbst rein. Eine physische Kopie gab es übrigens auch und zwar in einer Limited Edition mit Musikvideos auf einer VHS Cassette. xD

Hier hören und / oder kaufen: http://makeupandvanityset.bandcamp.com/album/88-88

Battleship aka CGI Effects Demo Reel 2012

CGI Effects Demo Reel 2012 (incl. updated Water VFX plug-in)

Image

Aliens, Wasser, Navy! OMG!

Image Image

Also paha ey, Battleship. Ich erwartete ja so gar nichts und wurde auch nicht enttäuscht. Der Film bietet fast gar nichts, außer halt ziemlich nice CGI Effekte mit sehr fetter Wassersimulation (c) by ILM. Klar, eine truely nice, interessante oder noch nie dagewesene Story erwartete ja auch keiner, aber dennoch frage ich mich, wo die zumindest ihren Zweck erfüllenden Stories hin sind? Gibt genug Actionfilme, deren Story man eher vernachlässigen könnte, die aber in sich Sinn ergeben und deren Charaktere einem vor allem an’s Herz wachsen. “Aliens” bietet auch nur eine “Random Armytypen bringen ca. 89435 Aliens um, bis einer übrig bleibt.” Story, aber sie ergibt in sich Sinn, man stellt sich kaum Fragen oder wundert sich über die Story. Und die Charaktere die da mitmischen sind allesamt uniqe und entweder hassens- oder liebenswert. In Battleship jedoch wundert man sich das ein oder andere mal über die Story und so richtig mögen tut man eigentlich keinen, außer die Veteranen, die sich einfach selbst spielen und damit vermutlich die truesten und besten Charaktere im Film abgeben. xD Liam Neeson hätte man genauso gut mit einem Videotheken Pappaufsteller von “Taken” ersetzen können und was Rihanna in dem Film zu suchen hat, kann auch nur die Marketingabteilung erklären. Immerhin wird es vermutlich – dank ihrer Leistungen – auch ihr letzter Filmauftritt bleiben.

Image

Es heißt immer “ist ja nur ein Sommer-Blockbuster / Actionfilm” aber auch die müssen doch zumindest irgendwas bieten, was einen bei der Stange hält? Was wäre denn bitte Die Hard ohne Bruce Willis? Entweder ich bin einfach zu alt für sowas geworden oder viele moderne Filme schaffen es nicht mehr, Charaktere wie diese zu kreieren. Die Anfangssequenz, wo unser Hero einen Chickenburrito für seine Angebetete holen will, soll vermutlich seine Quirky- und Coolness gleich in den ersten 5 Minuten des Films hervorheben, ist aber direkt das Peinlichste am ganzen Film. Überhaupt das ganze Gelabere und Gehabe in den ersten 15 Minuten des Films lässt einen einfach nur den Kopf schütteln. Zum Glück wird es danach wesentlich besser, wenn sich alle beim Zielen konzentrieren müssen und bisschen Angst vor den Aliens haben. Dann wird der Film am besten, denn dann gibt’s die neuste Software auf dem CGI Markt zu sehen.

Image Image

Und das sieht schon richtig nice aus. Die Raumschiffe der Aliens sind nice designed und bewegen sich so nice im Wasser, dass man fastnur noch durch die kranken Lensflares an CGI erinnert wird. Also es sieht wirklich alles tops aus und selbst wenn es alles ein wenig übertrieben ist, so nimmt es immerhin nie solche Ausmaße an, dass man nicht mehr checkt was los ist. Also es bleibt alles angenehm sci-fi-ig und cgi-ig, wenn ich das mal so sagen darf, aka das kapiert ja überhaupt kein Mensch mehr. Am interessantesten am Film fand ich dann lustigerweise die Aliens, die ziemlich menschenähnlich sind, was mal eine willkommene Abwechslung zu den in letzter Zeit immer groteskeren Wesen im Hollywood Kino ist. Und genau den Aspekt hätte man eigentlich noch ein klein wenig ausbauen können, da sich mit dem Auftreten der Aliens schon ein paar interessante Fragen stellen, denen man hätte folgen können. Aber gut, ist halt nur ein Action-Blockbuster, von daher kann man es verkraften.

Nicht verkraftete habe ich hingegen die aufkommende Langeweile, die flachen Charaktere und die teilweise peinlichen Momente am Anfang und die wirklich schlechten Schauspieler. Kann man sich anguggen, wenn man mal nice Raumschiffe im Wasser sehen will, muss man aber auch nicht. Also ka.

:pen: :pen: :transpen: :transpen: :transpen:

Motorway

MOTORWAY

Image

Cheung ist junger Verkehrspolizist und darf aufgrund seiner nicen Fahrskills auch schonmal Raser jagen und sie zur Strecke bringen. Dass er des Nächtens selbst relativ zügig unterwegs ist, kommt ihm bei der Arbeit nur zu Gute. Als er allerdings eines Tages einen Verdächtigen verfolgt stößt er an seine Grenzen und muss die Verfolgung aufgeben. Das wurmt ihn. Mit Lo hat er aber einen starken Partner an seiner Seite, der das Potential in ihm entdeckt und ihm gute Tipps gibt. Actually nur einen Tipp und ansonsten wird eigentlich auch nur gefahren.

Aber wie.

Image Image

Also baha. Motorway ist ja sicker… Pr0n. Carpr0n kann man fast gar nicht sagen, da die gefahrenen Autos alles andere als weltbewegend exotisch / schön / schnell oder gar teuer sind. Ein bisschen M3 BMW, bisschen Nissan und die komischen schwarzen Polizeikarren. Ja teilweise wird sich sogar mit den Standardwagen der Polizei gejagd. Der Pr0n im Film findet seine Entsprechung in der Art, wie die da in HK rumkurven. Da nur bisschen Highway rumgerase langweilig ist, geht es auch mal in super enge Gassen, um super sicke Kurven, wo eigentlich kein Auto normal rumfahren kann und am Schluss wird das alles durch eine relativ intensive Verfolgungsjagd bei 10 – 20 km / h in einem Parkhaus ohne Licht getoppt. Man fühlt sich etwas an Star Wars (“Luke, du hast deinen Bordcomputer ausgeschaltet, was ist los?”, “Use the force, Luke!”) Der Fahrstil und die entstehende Atmosphäre ist das Interessante am Film. Man nehme die Anfangssequenz aus Driver, streckt sie auf 90 Minuten und man hat Motorway. Das klingt bisschen langweilig, ist es aber gar nicht mal so sehr, vorausgesetzt man interessiert sich für Autos, Auto fahren, Hong Kong oder natürlich asiatische Frauen (Oooaaahhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh).

Image Image

Das und das relativ unspektakuläre Ende trüben dann den Gesamteindruck ein klein wenig. Die Story lass ich ja gerade noch so durch gehen, wobei ich mir das Privat- bzw. Nachtleben von Cheung etwas detaillierter hätte vorstellen können. Kommt er selbst manchmal mit dem Gesetzt in Konflikt oder entwischt er der Polizei immer, weil er so gut ist? Oder drücken die Kollegen ein Auge zu, weil sie ihn gut kennen, etc.? Was geht da ab? Warum erfährt man nix? Aber das Ende dann, das war mir für einen Autofahrstilpr0nfilm dann doch ein wenig zu schnell, zu komisch, zu unspektakulär eben. Hier hätte ich mir irgendwie “den ultimativen drive move” oder sonst irgendwas weirdes gewünscht.

Nichtsdesto trotz punktet der Film halt einfach mit toller Atmosphäre, welche durch die geile Kamera, die tollen Farben, die dezenten Darsteller und nicht zu letzt die Musik zustande kommt. Witzigerweise ist gerade die Jagd im Parkhaus bei Dunkelheit der eigentliche Augenschmaus des ganzen Films. Während der Credits gibt’s dann als Belohnung noch einen super nicen Song, zu welchem man direkt noch bisschen abgrooven kann. Drive lässt grüßen.

:pen: :pen: :pen: :pen: :transpen:

Starship Troopers Invasion

Image

Eine Truppe Starship Troopers wird zu einem Rettungseinsatz in eine entlegende Forschungsstation vom Minister für paranormale Kriegsführung Carl Jenkings geschickt. Es gilt Überlebende zu retten und feindliche Bugs zu vernichten. Kurz nach dieser Mission bekommen sie den nächsten Auftrag; es gilt, Carl Jenkins, der erst kurz nach dem Rettungseinsatz mit dem Schiff Alisia abhaute, aus irgendeinem random Nebel zu retten. Es gibt keine Lebenszeichen und die Kommunikation brach ab. Was verbirgt sich auf dem Schiff? Was führen die Bugs – oder gar Carl Jenkins – im Schilde? Wieso zur Hölle macht man derart behämmerte Filme?

Image Image

Also wow, was für eine gequirlte Scheiße. Logisch, dass sich der Film nicht mit dem Original messen kann und auch gar nicht will. Das erwartet ja auch keiner. Was ich allerdings erwartete, war ein halbwegs anständiger, CGI animierter Film mit reichlich und guter Action. Geboten bekam ich ein an ein PS2 Intro erinnernden CGI Dünnschiss, der meiner Meinung nach sogar schon etwas aus dem TV stank, mit viel japanisch angehauchter Weirdness und langweiliger Action. Also ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll, aber eigentlich war fast alles an dem Film scheiße.

Japan
Oh Got, ein japanisches Animationsstudio unter der Führung von Shinji Aramaki (Appleseed, Halo Legends) zeichnet sich für den Film verantwortlich und man sieht es auch direkt. Die Charaktere sind sowas von japanisch, dass es schon weh tut. Japaner können nicht einfach Charaktere durch ihre Charaktere entstehen lassen, sondern müssen andauernd noch random optisch bedeutungsschwangere Tattoos, Augenklappen, Prothesenarme oder natürlich auch immer gern gesehene Narben mitten im Gesicht haben, damit sie so etwas wie ein Charakter sind. Und natürlich darf auch der paranormale Typ nicht fehlen, der random Zeug mit dem Geist macht und… ach Gott, wie ich es hasse. Wenn es wenigstens richtige Charaktere gewesen wären, aber jeder einzelne bleibt natürlich so flach wie eine Flunder und einzig die Frauen bleiben nicht flach, da sie vom CGI Team natürlich ÜberbrüsteTM spendiert bekamen, mit welchen sie auch schön hausieren gehen. Überhaupt wird in den ersten 10 Minuten direkt gefickt, geflirtet und mit den Titten gewackelt, dass es nicht mehr lustig ist und alles andere, als zur Charakterbildung beiträgt, da es so lächerlich unrealistisch und lame ist.

Image Image

CGI
Also gegen reine CGI Filme, die nicht gerade animierte Knuffeltiere featuren habe ich ja gar nichts. Im Gegenteil, es sollte mal mehr normales CGI Zeug geben, aber wenn das dann so wird, wie Starship Troopers, dann nein Danke. Wie schon erwähnt fühlt man sich eher wie beim Betrachten eines PS2 Spieleintros, so “schlecht” sind die CGI. Die Menschen bewegen sich super awkward, schneiden random peinliche Grimassen und auch der Rest sieht einfach nur “Najo” aus. Wo sind die fetten Außenansichten, wie z. B. aus der Realverfilmung von Space Battleship Yamato (2011)? Warum um Gottes willen, sehen die Menschen aus wie Puppen und bewegen sich ebenso? Mit den “schlecht” animierten Gesichtern würde ich ja fast noch klar kommen, weil das einfach unheimlich schwierig ist, aber der Rest hätte doch bitteschön einfach nur “gut” aussehen müssen und das schafft er nichtmal.

Action
Da das der einzige Grund war, warum ich ihn mir überhaupt anschaute, war ich umso mehr enttäuscht. Die Action ist einfach nur langweilig, repetiv und “unrealistisch”. Die Eröffnungsschießerei geht viel zu lang und zeigt eigentlich nur schießende Waffen und zersplatternde Bugs in Endlosschleife. Die CGI Artists waren wohl so stolz auf ihr animiertes, grünes Bug-Blut, dass sie es direkt bei jedem einzelnen Bug zelebrierten und in Nahaufnahme zeigten. Und dann, wenn es fast so etwas wie interessant wird, nämlich bei der Bug-Queen, dauert die Szene ein paar Sekunden und außer einem kurzen Messerstich in ihr Auge (WTF?)gibt es nichts zu sehen. Oder wenn das Raumschiff auf die Erde stürzt, schon brennend kurz über Paris steht (!) und die Kapitänin es kurz vorher noch abfangen kann und in den Bergen landet, das ist schon höchst lächerlich und sieht leider nichtmal so imposant aus, wie es hätte müssen. Alles in allem einfach nur enttäuschende, hölzern und ungewollt komisch wirkende Action, die mit den Mech-Anzügen natürlich noch die japanische Note erhält, denn ohne Mechs geht es natürlich überhaupt nicht.

Alles in allem wirklich ein sehr lächerlicher Film, an dem so gut wie alles schlecht ist, selbst die Synchro und die Musik, von der ich nichtmal viel mitbekam, weil sie so unscheinbar lame war. Muss man sich absolut nicht ansehen, nicht einmal aus Interesse an Starship Troopers.

:pen: :transpen: :transpen: :transpen: :transpen:

Garth Knight – Alpha

Image

Die erste EP von Garth Knight namens “Alpha” fängt mit “Intro” zwar langsam an, aber schnell merkt man, dass hier truester 80s Synthie-Rock geboten wird. Nicht etwa irgendwelcher neumodischer Schnick-Schnack mit “80s Flair”, sondern ganz und gar das Wahre, das an Giorgio Moroder oder Vince DiCola erinnernde. Wer den “Transformers – The Movie” (nix Michael Bay) Soundtrack schon liebte und in GTAs Liberty City im Auto sowieso nur “Flashback FM” hörte, der wird “Alpha” lieben. Dabei nimmt das rockige nicht überhand und lässt ausreichend Platz für die geilen Synthie Drums und Korg Lead Melodien, die schon nach dem zweiten mal hören durch’s Ohr direkt in den Kopf gehen.

Die EP ist “pay what you want” und wer nicht total besoffen ist, der unterstützt Garth Knight mit etwas Kohle.

:pen: :pen: :pen: :pen: :pen: